Weiterbildung „Integrative Gewaltberatung und Gewaltpädagogik“

Gewalt ist ein allgegenwärtiges Problem in der Pädagogik und in allen Bereichen der Sozialarbeit und Psychotherapie. Die in herkömmlichen Ausbildungen vermittelten Kompetenzen reichen aber im Regelfall für die Arbeit mit gewaltbereiten oder gewalttätigen Menschen nicht aus. Häufig führt dies zu Überforderung, Hilflosigkeit und Abwehr. Ob Gewalt an der Schule, Gewalt gegen Kinder, Häusliche Gewalt, sexualisierte Gewalt, Männergewalt aber auch Gewalt gegen Männer – Gewalt hat viele Gesichter und erfordert entsprechend unterschiedliche Antworten und Ansätze.

Warum bei uns Weiterbilden?

Sie sind in Ihrem Berufsfeld im engen oder weiteren Sinn mit der Androhung und Ausübung von Gewalt konfrontiert. Unsere Weiterbildungen und Angebote qualifizieren Sie für die Beratungs-, Interventions- und Erziehungsarbeit sowie die gewalttherapeutische Arbeit mit jugendlichen und erwachsenen Täter*innen.

Mit der Integrativen Gewaltberatung und Integrativen Gewaltpädagogik verfolgen wir einen emanzipatorisch, emotionsfokussierten Ansatz, der sich an den Entwicklungs- und Wachstumspotentialen sowie den Kompetenzen der Täter*innen ausrichtet.

Antiaggressionstraining, Antiaggressivitätstraining, Coolnesstraining, Deeskalationstraining oder Anti-Gewalt-Training etc. liegen eher behavioristisch lerntheoretische und verhaltenstherapeutische Ansätze zu Grunde. Erreicht werden damit in der Regel kurzfristige, oberflächliche Anpassungsleistungen der „Trainees“ während der oft gerichtlich oder behördlich geforderten „Anti…Trainings“. Langfristig vertiefte Änderungen der Persönlichkeitsstruktur bleiben aus, die Grundlage für explosive, gewalttätige Reaktionen unberührt.

Unsere Seminarleiter*innen haben umfangreiche jahrzehntelange Erfahrung in der erfolgreichen Arbeit mit Tätern*innen und Opfern. In unseren Seminaren eröffnen wir Ihnen mit unserem integrativen Konzept Zugang, Einsicht und Handlungsspielraum für Ihre professionelle, empathische und im Sinne Ihrer Klient*innen erfolgreiche Arbeit mit Aggression, Wut und Gewalt.

Die Seminare eignen sich für:

  • • Kolleg*innen, deren Tätigkeitsfeld im psychosozialen Feld liegt (Therapeuten, Lehrer, Sozialpädagogen, und Erzieher), die in ihrer Praxis, in Behörden, in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen oder in Schulen mit Aggression und Gewalt umgehen

  • • Fachkräfte im Gesundheits- und Pflegeberufen, die in ihrem Arbeitsfeld Aggression und Gewalt gegenüberstehen

  • • Therapeut*innen sowie Coaches und Berater*innen, die mit Täter*innen, die sexualisierte / sexuelle Gewalt ausüben, arbeiten

  • • Sozialpädagog*innen, die in sozialen Einrichtungen bzw. Beratungsstellen gegen häusliche Gewalt, Frauenhäusern oder Beratungsstellen für Familien tagtäglich gewalttätigem Handeln und unterschwellig psychische Gewalt begegnen.

  • • JVA Mitarbeiter*innen im Aufgabenfeld der Resozialisierung

  • • Kolleg*innen, die mit dem Menschenbild, der Methodik und den Ergebnissen der verbreitet angebotenen Antiaggressivitätstraining (s) oder auch Antiaggressionstraining (s) oder Coolnesstraining (s) nicht einverstanden sind.

In 8 Modulen innerhalb von 2 Jahren erlernen Sie:

•  wie Sie frühzeitig Eskalationskreisläufe erkennen, die in Gewalt enden können

•  wie Sie innerhalb von Streit-und Gewaltsituationen deeskalierend intervenieren können, ohne selbstgefährdend zu agieren

•  wie Sie ihre Klientel in die Lage versetzen, rechtzeitig einen eskalierenden Kreislauf zu erkennen, um ihn zu verlassen

•  wie Sie die Kompetenzen der Täter*innen aktiveren, ein gewaltfreies Leben zu führen

•  Ihre Klientel dabei zu unterstützen und zu begleiten, alternative Wege zu finden, mit ihrer (Selbst-)Abwertung, ihrer Ohnmacht und Hilflosigkeit, ihrer Angst und Wut gewaltfrei in Konfliktsituationen zu bestehen

•  wie Sie im Kontakt mit Ihrer Klientel Ihre professionellen und persönlichen Grenzen deutlich machen und wahren und

•  wie Sie Ihren Klientinnen und Klienten gerade dadurch Halt geben und Ihnen persönliches Wachstum und Veränderung ermöglichen.

Ich habe Interesse daran mich oder meine Mitarbeiter weiterzubilden - bitte schickt mir kostenlos und unverbindlich weitergehende Informationen: